Flüchtlinge in Dießen –
Unterbringung ohne Konzept

Deutschland und die EU schotten die Festung Europa wieder ab. Mazedonien und die Türkei übernehmen die Drecksarbeit für die Balkanroute, in Libyen werden für diese Arbeit die Verbündeten noch gesucht. Der Bundestag hat mit dem Asylpaket II die Lage verschärft.

Die Betreuung der Flüchtlinge in Dießen ist mangelhaft, weil die öffentlichen Stellen bis heute über kein Konzept verfügen oder das Konzept der Mangel ist. Die ehrenamtlichen Helfer sind weitgehend auf sich gestellt.

Die politische Situation sowie die Lage in Dießen waren das Thema unserer Veranstaltung. Referenten waren Stephan Dünnwald vom Bayerischen Flüchtlingsrat und Rainer Michler, ein ehrenamtlicher Unterstützer der Flüchtlinge in Dießen. Die Moderation übernahm der Journalist Thies Marsen.

Die Veranstaltung fand am Mittwoch, 27. April, um 19.30 Uhr im „Maurerhansl“ statt.

Mindestens 20 000 Menschen sind bislang im Mittelmeer umgekommen. Sie sind die Opfer der Festung Europa, die ihre Tore vor dem Elend der Kriege und Bürgerkriege, der IMG 4176wirtschaftlichen Ausplünderung und politischen Unterdrückung, das sie mitverursacht, verschließt. Zwei Künstler (Annunciata Foresti und Matthias Rodach)  aus Dießen haben in den Seeanlagen in Dießen und am Lechwehr in Landsberg symbolische Gräber mit Kreuzen und Grablichtern angelegt, die an diese Opfer mahnen sollen.

Eine neue Gesprächsrunde in Dießen tritt an die Öffentlichkeit.  Von Miriam Anton (Landsberger Tagblatt)026

„Mittwochsdisko“ – das klingt nach Tanzen, aber steht in diesem Fall für „Diskutieren“ und Diskussionsrunde, zu der sich eine kleine Gruppe von gesellschaftlich Aktiven seit einem Jahr regelmäßig in Dießen trifft. Vor Kurzem hielt die Gruppe ihre erste öffentliche Veranstaltung ab. Die Journalisten Thies Marsen und Peter Bierl sowie weitere Dießener Politikinteressierte aus dem Kreis luden in den „Mauerhansl“ ein, um über die Flüchtlingspolitik Deutschlands und der EU zu diskutieren.