die Mittwochsdisko Dießen ruft für Montag, 24. Januar, um 18 Uhr erneut zu einer Kundgebung auf dem Untermüllerplatz (nachdem unser erster Versuch am 17. Januar vom Landratsamt Landsberg untersagt worden ist).

Unter dem Motto „/Dießen solidarisch durch die Pandemie //- gegen Querdenkerei und staatliche Bewirtschaftung des Menschenmaterials"/ protestieren wir gegen die Aufmärsche der Querdenker*innen, Impfgegner*innen und Schwurbler*innen aber auch gegen einen Staat, der die Pandemie nur halbherzig bekämpft und stets größte Rücksicht auf die Interessen des Kapitals nimmt, Partys verbietet, aber Flugzeug- und Fleischfabriken weiterlaufen ließ, die sich zu Corona-Hotspots entwickelten.

Die Pandemie trifft keineswegs alle gleichermaßen, sondern vor allem die Ärmeren, wie auch eine Studie des RKI belegt, die Obdachlosen, die Geflüchteten, Lohnabhängige im Niedriglohnsektor, viele prekär Beschäftigten und Minijobber, während Konzerne Milliardensubventionen erhielten.

Die Privatisierung des Gesundheitswesens, das Trimmen auf Betriebswirtschaftlichkeit, war immer schon falsch und ging zu Lasten der Patienten, während Ärzte und Pflegepersonal völlig überlastet sind und viele Burn-out haben. Wir fordern deshalb mehr Personal, kürzere Arbeitszeiten und höhere Löhne für die Beschäftigten und eine Vergesellschaftung des gesamten Gesundheitssektors.

Wir wenden uns gegen Pandemieleugner*innen, denen das Leiden und der Tod so vieler Menschen ebenso wie die Belastung des medizinischen Personals völlig egal ist und die keine Scham haben, mit Nazis gemeinsame Sache zu machen und wüsten Verschwörungsideologien nachzulaufen. Maskentragen, Abstand halten, Hygiene und Impfen sind notwendig, um die Pandemie einzudämmern.

Was Querdenker*innen und Politiker*innen eint, ist die Ignoranz gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen, die bereits im Frühjahr 2020 einen konsequenten Lockdown, eine Zero-Covid-Strategie forderten, anstelle eines Schlingerkurses zwischen Lockdown und Lockerungen.

Wer diese Kritik teilt, den fordern wir auf, am Montag mit uns zu demonstrieren. Eine ausführlichere Kritik findet ihr in dem angehängten Flyer, den ihr weiterverbreiten könnt. Es gelten Maskenpflicht, Abstand halten und die 2-G-Regel.

Flyer mit ausführlicher Kritik